Braucht es noch Banken?

Zukunftsforscher betrachten Banken als entbehrlich. Sie sind schon jetzt im Zahlungsverkehr ersetzbar, durch Kreditkarten, Kryptowährungen, FinTechs etc. Kreditkarten werden auch von Banken angeboten, Kryptowährungen nicht. Damit verhalten sich die Banken nicht zukunfts- und nicht kundenorientiert. Sie versäumen gute Erträge als Ausgleich für das rückläufige Zinsgeschäft.

Kritik üben Kunden an der Kreditvergabe der Banken. Ein Geschäft, das manche als Regenschirmverleih bei Sonnenschein betrachten, wobei die Schirme bei Regen eingesammelt werden. Deshalb weichen Kunden oft auf teure Ratenzahlungen oder Leasing aus.
Ebenso geben Kunden ihr Erspartes an Versicherungen, Finanzberater oder Internetbanken, die meist günstige Konditionen bieten, weil hier keine Personalkosten anfallen. Doch ist neben guter Kenntnis auch große Vorsicht angebracht. Oft spart man Gebühren, verliert aber Kapital, wenn sich ein Internetschnäppchen als Reinfall entpuppt, oder die so sicher scheinende Lebensversicherung durch hohe Gebühren und Kursrückgang zu hohen Verlusten führt..

Meist braucht man noch Banken für den täglichen Zahlungsverkehr, weil man mit Karten, Handys und Kryptos noch nicht alles und überall bezahlen kann. Banken sollten aber dennoch mit sinnvollen, zukunftsorientierten Dienstleistungen für Kunden aufwarten. Leider passiert oft das Gegenteil, weil Überregulierungen und Eigeninteressen der Banken im Widerspruch zu den Bedürfnissen der Kunden stehen. Banken, die Eigeninteressen verfolgen, braucht man nicht. Man braucht kundenorientierte Banken, die zukunftsfähig sind, Banken mit Geist.

Geld auf einem Konto (Buchgeld) ist eine Forderung gegen die Bank. Banken verwenden diese Mittel für Kredite und Wertpapierkäufe, oder geben sie an andere Banken weiter, die es wiederum ähnlich verwenden. Überschüssiges Geld landet bei der Notenbank, ebenso wie die vorgeschriebenen Mindestreserven der Banken. Vorrangig hängt die Sicherheit einer Bankeinlage von der jeweiligen Bank ab und damit von deren Schuldnern. Das können neben Kreditnehmern und Wertpapieremittenten auch andere Banken sein. Hier schlummern neben hohen Derivaten (Wetten) große Gefahren für die einzelne Bank und das Finanzwesen.
Bargeld soll abgeschafft werden!

Bargeld ist sicher, weil es ein Versprechen der Notenbank darstellt, und eine Notenbank kann nicht Pleite gehen. Doch das Bargeld will man abschaffen, Betrug und Schwarzgeschäfte dienen dabei als Vorwand. Freiheitsliebende Menschen bevorzugen Bargeld trotz der Vorzüge von Kreditkarten und Warnungen, Geldscheine könnten virenverseucht sein …

Der Internationale Währungsfonds hat jüngst empfohlen, Barzahlungen mit einer höheren Mehrwertsteuer zu belegen, um so die Abschaffung zu beschleunigen. Alle Zahlungen, die dann digital erfolgten, wären nachvollziehbar und die Daten verwertbar. Ohne Bargeld-Alternative wären auch viel tiefere Minuszinsen möglich, ein von vielen befürchteter, notwendiger Beitrag zur Finanzierung der gigantischen Schulden und öffentlichen Defizite. Dann wäre man noch mehr den Banken ausgeliefert. Die Auswahl der für seine Bedürfnisse richtigen Bank wird daher immer wichtiger!

Vorsicht: Bankpleiten wird es immer wieder geben – trotz mehrfacher Kontrollen!

Die jüngste Bankpleite der kleinen Commerzialbank Mattersburg zeigt, dass es immer wieder Bankpleiten geben wird. Nun wird betont, dass der Sicherungsfonds alle Spareinlagen bis zu € 100.000,– garantiert. Man rechnet mit ca. € 500 Millionen, ein Schaden, der ca. 2/3 der Bilanzsumme erreicht. Das war bisher unvorstellbar, weil bei jeder Bank jährlich Revision, Innenrevision und Buchprüfer alle Positionen bis ins kleinste kontrollieren und weil die Finanzmarktaufsicht laufend Bericht über die Veränderungen der Positionen erhält. Sind die in den Medien vermuteten, getürkten Kredite und Bankguthaben bei anderen Instituten bisher keinem Prüfer und keinem Insider in der Bank aufgefallen? Das ist kaum zu glauben.

Sogar in den hier unten angeführten, für jeden gegen Kostenersatz zugängigen Bankbilanzanalysen fällt beim Vergleich mit vergleichbaren Banken in Burgenland sofort einiges auf: Die Commerzialbank Mattersburg hat z. B. 2019 (auf Basis der volumensbereinigten Kennzahlen) um 26 % weniger Eigenkaptial, um 50 % höhere Erträge, um 70 % höheren Sachaufwand und um unglaubliche 4.500% höhere Wertberichtigungen bei Krediten! Im Österreich-Ranking liegt diese Regionalbank atypisch beim Faktor Unabhängigkeit auf dem 456. Rang von rund 500 Banken! Ein klares Zeichen, dass bei dieser Bank einiges nicht stimmen kann. Mit dieser jährlichen Bankanalyse mit Ranking kann man alle veröffentlichungspflichtigen Daten und Kennziffern jeder österr. Bank einfach ablesen und sich so sofort ein Bild über die Bonität jeder einzelnen Bank machen.

Nun handelt es sich bei der Commerzialbank Mattersburg lediglich um eine vergleichsweise sehr kleine Bank (Rang 99 von 556). Was aber, wenn sich in größeren Banken ähnliches ereignen würde? Könnten dann statt ein paar Tausend Sparer dann Hunderttausende oder gar Millionen Sparer bis zu je € 100.000,– abgesichert werden? Eher nicht, denn der Fonds hat laut Medien nur € 700 Mio, die Commerzialbank braucht davon angeblich schon € 500 Mio! Eine zweite Commerzialbank würde das System schon überfordern! Deshalb ist es für jeden Sparer und Geldanleger sehr wichtig, sich ein Bild über seine eigene Bank zu machen. Am besten hier mit der Ö-Bankanalyse mit Ranking.

Jetzt die Ö-Bankanalyse mit Bankenranking erhalten!

Banken müssen Kundeneinlagen über eigene Einlagensicherungen absichern, aber die erforderlichen Mittel dazu werden erst allmählich über Jahre angespart. Inzwischen haften die Staaten, meist begrenzt mit € 100.000 pro Sparer. Doch jeder Staat wäre mit ein paar Bankpleiten überfordert. Die bisher schon sehr hohen Staatsschulden werden nun wegen der Corona-Krise weiter erhöht und lassen künftig kaum Spielraum für eventuell doch notwendige Bankrettungsprogramme. Die Werthaltigkeit des Geldes hängt bei Bankguthaben daher an der Bonität der Bankschuldner! 

Oft verteilen die Kunden größerer Einlagen auf mehrere Banken, in der Hoffnung, dass nicht alle Banken Pleite gehen. Allerdings sind die Banken untereinander stark verwoben, dass die Pleite einer oder mehrerer Großbanken die gesamte Finanzwirtschaft betrifft, wie sich vor zehn Jahren deutlich zeigte. Damals wurden in Griechenland und Island z. B. alle größeren Einlagen entsprechend abgeschöpft und zum Schuldenabbau verwendet.

Ein Einblick in die Struktur, die Sicherheit, Ertragskraft und Unabhängigkeit jeder einzelnen österreichischen Bank zeigt seit Jahren die Ö-Bankanalyse mit Bankenranking, die als offene Excel-Datei  gegen einen Kostenersatz hier angefordert werden kann. Näheres dazu siehe im Downloadbereich unter „Bankanalysen“. 

Exklusiv in Österreich: Bankbilanzanalysen 2018

Alle veröffentlichungspflichtigen Daten aller Ö-Banken in einer offenen Excel-Datei.

Geeignet für individuelle, weitere Bearbeitung (Sortieren, Berechnungen, Verknüpfungen etc.) mit Ranking nach Unabhängigkeit, Sicherheit, Ertrag und Wachstum.

a) Bankbilanzanalysen 2019 mit Ranking für Firmen/Banken inkl. aller Formeln zum Preis von € 600,–

b) Bankbilanzanalysen 2019 mit Ranking für Private (Werte) zum Preis von € 120,–

c) Fusionen 2018 mit Daten aller Fusionsbanken von 2014–2018 (nur bei Bestellung von a oder b) € 240,–

Erhältlich über den deutschen Zahlungsanbieter Digistore24.

30 Tage Garantie: Volle Rückerstattung bei Nichtgefallen ohne Angabe von Gründen, somit kein Risiko!